Der Bio-Osterhase ist arbeitslos und fassungslos

17 Feb 2015

Kundeninformation zu Ostern 2015

Nümbrecht, Ende Februar 2015

 

Liebe Kunden, Freunde und Partner vom Hof Alpermühle,

es ist schon eine Tradition, dass wir Sie zu Ostern mit gefärbten Bioeiern beliefern. Das haben wir jedes Jahr gerne getan und wir möchten das auch dieses Jahr gerne tun.
Doch unser Bioeier- Osterhase wird dieses Jahr leider arbeitslos!

traurige Ostereier                                      Klarstellung zu dieser Osterinformation

Warum?
Unser Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein- Westfalen (LANUV) hat unserer Eierfärberei, der Firma Baumeister in Breckerfeld, das Bio-Osterei-Färben verboten.
Und das kommt so:
Auf der Färbemaschine werden zu 95 % “normale Eier aus Freiland- und Bodenhaltung” mit Eierlackfarben gefärbt, die nach dem deutschen Lebensmittelgesetz für das professionelle Eierfärben zulässig sind.
Jede Woche Freitagvormittag wurde in der Vergangenheit die konventionelle Farbe aus der Färbemaschine entfernt, die Anlage gereinigt und mit Biofarbe (Curcumin E100, Karmin E120, Chlorophyll E141, Paprikaextrakt E160c) befüllt.
Acht gestandene Bio- Geflügelbetriebe aus NRW und Hessen haben freitags in der Vorosterzeit ihre Bioeier im Lohn auf dieser Maschine kochen und färben lassen.

Jetzt hat das Amt über die zuständige Biokontrollstelle der Firma Baumeister festgestellt, dass nach der Reinigung und 5-minütigem Laufenlassen der Färbemaschine mit Biofarbe noch geringste Spuren von der konventionellen Farbe messbar sind. Es gibt in Deutschland auch nur zwei Labore, die überhaupt diese Messung ausführen!
Jedenfalls ist das Amt so besessen und dem Verbaucherschutz so verpflichtet, dass es entschieden hat, den Verbraucher vor Bio-Ostereiern zu schützen, auf denen geringste Spuren konventioneller Farbe zu finden sind.

abgelehnt Stempel
“Päpstlicher als der Papst” sagt da der Osterhase, schüttelt sprachlos den Kopf, lässt die Ohren hängen und fügt noch an: “Da lachen ja die Hühner.”

Ich schreibe Ihnen das Ganze auch deshalb so ausführlich, weil diese Geschichte stellvertretend für meine tägliche Praxis als Bio-Geflügelhalter in NRW steht. Denn zum Lachen ist mir seit über zwei Jahren nicht mehr.
Jedes Jahr kommt dieses LANUF mit neuen, praxisfernen Bestimmungen, extrem engen Auslegungen von Verordnungen und kontrolliert alles bis zum letzten Krümel im Hühnertrog. Es meint, der Biolandbau müsse unter einer Käseglocke stattfinden. Sobald eine Abweichung vorliegt wird der Biolandwirt (und auch meine konventionellen Kollegen) von dieser mächtigen Verordnungskeule verdroschen.

Bußgeldandrohungen und auch deren Vollstreckung sind bei mir und meinen Kollegen mittlerweile normal. Und es wird jedes Jahr schlimmer. In 2014 wurden unserem Betrieb rund 4000,-€ an Kontrollkosten in Rechnung gestellt  für nichts und wieder nichts. Die kommen, prüfen und berechnen mir jede Stunde. Ich kann mich nicht dagegen wehren. Die Kontrollberichte sind mitunter auch so mangelhaft, dass gegen diese im Nachgang teilweise noch erfolgreich Einspruch eingelegt werden konnte.

Bürokratiestempel
Um es auf den Punkt zu bringen: So macht es einfach keinen Spaß mehr.
Ach so, was das Amt bereits als Lösung vorgeschlagen hat ist dies: Die Färberei möge doch einfach ein extra Farbwerk für Biofarbe anschaffen. Na klar, allein die Maschine kostet ja auch nur 84.000 Euro und hat sich auch nach 10 Jahren noch nicht bezahlt gemacht. Wie schon gesagt, praxisfern. Gelächter über diese wirklich komische Posse höre ich bisher nur aus dem Hühnerstall…..

Und noch eins zum Schluss: Wir bekommen von unseren Kunden über`s Jahr viel Zuspruch und Anerkennung für unsere tägliche Arbeit, für unsere vorbildliche Tierhaltung, unsere Zuverlässigkeit und den ausgezeichneten Geschmack und die Qualität der Bioeier.
Das sind die schönen Momente in unserem beruflichen Alltag.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den bald startenden, bunten Frühling und viel Freude beim Suchen von (in diesem Jahr selbst) gefärbten Bioeiern.

Viele Grüße aus Nümbrecht

Andreas Klose und das Team vom Hof Alpermühle